KoKo-Parkett Verden
KOKO L Koko Xx25
: :
Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)
Linie 19x1

Die Begriffe Unternehmer und Konsument werden im Sinne des Konsumentenschutzgesetzes verwendet, beide gemeinsam werden Kunde genannt.

Allgemeiner Geltungsbereich
Diese AGB werden unseren Angeboten und, wenn nicht anders vereinbart, Verträgen zugrundegelegt. Abweichende Vereinbarungen mit Unternehmern bedürfen zu ihrer Gültigkeit unserer firmenmäßig unterfertigten schriftlichen Bestätigung. Abweichende Bedingungen oder Gegenbestätigungen verpflichten uns bei Unternehmern nur, wenn und soweit wir ihnen schriftlich zustimmen. Schweigen auf derartige Abweichungen gilt nicht als Anerkennung oder Zustimmung. Derartigen abweichenden Bedingungen oder Gegenbestätigungen anderer Unternehmer wird hiermit ausdrücklich widersprochen.

Angebote, Aufträge und Zusagen
Für Unternehmer gilt, dass mündliche Angebote, Aufträge sowie Zusagen von Vertretern zu ihrer Wirksamkeit unserer schriftlichen Bestätigung bedürfen und dass Verträge erst mit dieser zustandekommen. Bestimmte Eigenschaften (Gewichte, Maße, Preise, Leistungen und ähnliches) gelten Unternehmern nur schriftlich als ausdrücklich zugesichert. Der Kunde hat uns rechtzeitig vor Vertragsschluss schriftlich auf etwaige besondere Anforderungen an unsere Ware oder Leistungen in der kundenspezifischen Anwendung unter genauer Beschreibung dieser besonderen Anforderungen hinzuweisen. Öffentliche Werbeaussagen eines Herstellers, dessen Sachen wir verkaufen oder verwenden, binden uns nicht, außer wenn sie uns vom Kunden mitgeteilt wurden und wir sie bestätigten. Der Kunde wird uns aufklären, bevor ihn Werbeaussagen zum Vertragsabschluß beeinflussen, damit wir zu diesen vor dem Vertragsabschluß Stellung beziehen können. Vertragsergänzungen und -änderungen sowie Nebenabreden mit Unternehmern bedürfen ebenso wie das Abgehen von diesem Erfordernis der Schriftform.

Preise
Unsere Rechnungen sind - wenn nicht anders vereinbart - innerhalb von 14 Tagen ab Rechnungsdatum mit 2% Skonto oder nach 30 Tagen netto fällig. Im Falle des Zahlungsverzugs gelten 12% Zinsen als vereinbart, sofern nicht aus dem Titel des Schadenersatzes höhere Zinsen verrechnet werden können. Schecks werden nur erfüllungshalber und für uns spesenfrei angenommen. Vorauszahlungen werden nicht verzinst. Ein vereinbarter oder von uns gewährter Anspruch auf Skontoabzug besteht nur, wenn keine ältere Rechnung offen ist. Der Kunde verpflichtet sich, alle zweckentsprechenden mit der Eintreibung der Forderung verbundenen nötigen außergerichtlichen Kosten zu tragen.

Leistungen
Wenn nicht ein Fixtermin vereinbart wurde, sind Liefer- oder Leistungszeiten nur ungefähr verbindlich. Wir bemühen uns sie einzuhalten. Die Vereinbarung verbindlicher Liefer- und Leistungstermine sowie -fristen mit Unternehmern bedarf der Schriftform. Fristen und Termine beginnen bzw. gelten nicht, bevor nicht alle Einzelheiten eines Vertrags geklärt sind und alle sonstigen, vom Kunden zu erfüllenden Voraussetzungen vorliegen. Wir geraten nicht in Verzug, solange der Kunde uns gegenüber mit der Erfüllung von wichtigen Verpflichtungen oder Obliegenheiten, auch solchen aus anderen Verträgen, in Verzug ist.

Selbstbelieferungsvorbehalt, höhere Gewalt und sonstige Behinderungen
Erhalten wir Lieferungen oder Leistungen unserer Vorlieferanten nicht richtig oder nicht rechtzeitig oder treten Ereignisse höherer Gewalt ein (z.B. Krieg, Streik, Unruhen, Bürgerkrieg, Terroranschläge, Aussperrung, behördliche Eingriffe, Energie- und Rohstoffknappheit, Transportengpässe, Betriebsbehinderung z.B. durch Feuer, Wasser und Maschinenschäden und sonstige Behinderungen, die nicht von uns schuldhaft herbeigeführt worden sind), so sind wir berechtigt, die Lieferung oder die Leistung um die Dauer der Behinderung, höchstens aber 4 Wochen, hinauszuschieben.

Gewährleistung und Schadenersatz
Der Kunde ist beweispflichtig, dass ein Mangel innerhalb von 6 Monaten hervorgekommen ist. Gebrauch, Abnützung oder Fehlbehandlung begründen keine Gewährleistung. Der Kunde kann zunächst bei einem Mangel nur Verbesserung oder Austausch verlangen, es sei denn, dies wäre unmöglich, unverhältnismäßig aufwendig oder dem Kunden sehr unangenehm oder unzumutbar. Für Unternehmer wird die Verjährungsfrist für Gewährleistung betreffend bewegliche Sachen auf sechs Monate und betreffend unbewegliche Sachen auf zwei Jahre verkürzt. Bei einem beiderseitigen Handelskauf verzichtet uns gegenüber der Verkäufer auf die unmittelbare Anzeige von nachträglich erkennbaren Mängeln, sodass die Genehmigungsfiktion des § 377 Abs 3 HGB nicht eintritt. Die Frist des § 933b (1) ABGB wird diesbezüglich auf sechs Monate verlängert. Wenn uns Tatsachen bekannt werden, die nach kaufmännischem Ermessen begründete Zweifel an der Kreditwürdigkeit des Kunden entstehen lassen, können wir alle Forderungen aus der Geschäftsverbindung einschließlich solcher, die gestundet sind, oder für die wir erfüllungshalber Wechsel angenommen haben, sofort fällig stellen. Noch ausstehende Lieferungen oder Leistungen - auch wenn verbindliche Liefertermine und -fristen vereinbart worden sind - brauchen wir in diesen Fällen nur gegen Vorauszahlung und angemessene Sicherheitsleistung auszuführen. Die Haftung für andere Schäden als Personenschäden, die auf unserer leichten Fahrlässigkeit beruhen, wird ausgeschlossen. Garantien eines Herstellers berühren die uns allfällig treffende Gewährleistung nicht.

Aufrechnung
Der Kunde ist nicht berechtigt, mit Gegenforderungen aufzurechnen, es sei denn wir anerkannten die Gegenforderung, diese steht in rechtlichem Zusammenhang mit der Verbindlichkeit des Kunden, wurde gerichtlich festgestellt oder bei unserer Zahlungsunfähigkeit.

Eigentumsvorbehalt
Sachen bleiben bis zur gänzlichen Bezahlung unser Eigentum.

Gerichtsstand und Erfüllungsort
Erfüllungsort für alle vertraglichen Verpflichtungen ist gegenüber Unternehmern der Sitz unserer Gesellschaft. Für sämtliche Streitigkeiten im Zusammenhang mit dem Vertrag, seiner Eingehung oder Auflösung wird für Unternehmer die ausschließliche sachliche Zuständigkeit des in Verden für Handelssachen zuständigen Gerichts vereinbart.

Abschlußleiste III

Kokoparkett ist für Sie im Norddeutschen Raum tätig.  z.B. in Rotenburg, Schneverdingen, Walsrode, Visselhövede, Syke, Achim, Oyten, Langwedel, Weyhe , Stuhr, Bad Fallingbostel, Dörverden, Bassum, Vilsen,  Bremen und natürlich in Verden;